Die Keilwirbelbildung

 

  Der Begriff Keilwirbel besagt, dass ein Wirbel von der normalen Form abweicht. Ein gesunder

  Wirbel hat in der seitlichen Ansicht einer Röntgenaufnahme  einen annähernd rechteckigen

  Querschnitt. Die Vorder- und die Hinterkante sind gleich hoch, Grund- und Deckplatte gerade.                         

  Wird die Vorderkante deutlich niedriger als die Hinterkante, nennt man das einen Keilwirbel.                                                                                                                                                                                                                        

 

 

 

  Bei der Begutachtung werden 5 Grade unterschieden

    I. Grad) - es liegen keine Keilwirbel vor
    zur Zucht zugelassen

    II. Grad) - es liegen 1 – 3 Keilwirbel vor, wobei sich kein ausgeprägter Keilwirbel am Übergang
    Brust-/Lendenwirbelsäulenbereich befindet
    ►
zur Zucht zugelassen

    III. Grad)- es liegen 4 – 6 Keilwirbel vor, wobei kein ausgeprägter Keilwirbel am  Brust-/
    Lendenwirbelsäulenbereich vorliegt
   
keine Zuchtzulassung

    IV. Grad) - es liegen ausgeprägte Keilwirbel am Übergang Brust-/Lendenwirbelsäulen-
    bereich vor
    keine Zuchtzulassung

    V. Grad) - es liegen mehr als 6 Keilwirbel vor               
   keine Zuchtzulassung